Tiergestützte Interventionen

Unter tiergestützte Interventionen versteht man den Umgang von diplomierten Fachkraften mit Menschen, die körperliche, geistige oder seelische Einschränkungen haben, wobei zusammen mit speziell dafür ausgebildeten Tieren gearbeitet wird.

Ich möchte Ihnen an Hand ein paar Beispielen beschreiben, wie ich in der Praxis mit den tiergestützten Interventionen umgehe und was damit erreicht werden kann.

Bei einem jungen, sehr introvertierter Mann, der Zuhause nur das Notwendigste sprach, war schon nach der ersten Begegnung ein Erfolg zu vermelden. Das Treffen mit den Lämmern hat ihn so beeindruckt , als er nach hause kam erzählte er wie ein Wasserfall über seine Erlebnisse.

Wähend eines Besuches einer Schulklasse ereignete sich folgendes: Ich wollte einem autistischen Jungen ein Lamm auf seinem Schoß geben. Er werthe es zuerst mit seinen Händen ab um aber sofort danach meine Hände zu greifen um das Lamm wieder zu bekommen.
Dieser Vorfall passierte ein paar mal hintereinander. Am Ende dieses Spiels hatten wir direkten Augenkontakt.

Ein schwer behinderter junger Mann, der seinen Bewegungen nicht unter Kontrolle hat, brachte es fertig ganz gezielt meinen Therapiehund Merlin klein geschnittene Wurststücke zu füttern.

Folgendes biete ich an: Ich besuche Sie gerne, ob im Altenzentrum, Kindergarten, Behinderteneinrichtung oder Schule. Dabei nehme ich eines meiner Bauernhoftiere mit, entweder Hund, Lamm, Gans, Ente, Huhn oder Minischwein.

Auch freue ich mich über einen Besuch von Ihnen auf meinem Begegnungshof, wo ich Ihnen verschiedene Möglichkeiten bieten kann. Sie können die Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten und versorgen . Gemäß der Jahreszeit können Sie verschiedene Tätigkeiten ausführen, sowie Gartenarbeit, Wolle spinnen und färben und noch vieles mehr.
Habe ich Ihr Interesse geweckt, so nehmen Sie bitte Kontakt zu mir auf, dann können wir zusammen einen Plan entwickeln.